„Führe mich vom Unwahren zur Wahrheit.  Führe mich von der Dunkelheit ins Licht.  Führe mich von dem, was tot ist,  zu dem, was lebendig ist!“             

aus den Upanishaden







„Wenn das Denken im Selbst ruht, die Begierden bewältigt sind und auch Wünsche nicht mehr stören, dann ist das Yoga-Ziel erreicht“.  

Bhagavadgita  6, 18   

Integraler Yoga

Yoga ist ein sehr altes Übungssystem, das sich in Indien in Jahrtausenden entwickelt und bewährt hat. Auch im Westen ist Yoga schon seit über hundert Jahren bekannt und hat beweisen können, dass es gerade für den westlichen Menschen besonders wertvoll ist.


Das Wort „Yoga“ heißt „Einheit, Harmonie“. Yoga-Übungen können dem Übenden zu dreierlei verhelfen:

  1. Harmonisierung des Lebens
  2. Erweckung schlafender Fähigkeiten
  3. Vereinigung mit dem wahren Selbst und dem Kosmischen Bewusstsein

Die meisten heutigen Yoga-Meister empfehlen den integralen Yoga, eine Kombination der verschiedenen Yoga-Wege:

  • Hatha Yoga entwickelt den physischen Körper
  • Kundalini Yoga entwickelt den Energiekörper
  • Bhakti Yoga entwickelt den Gefühlskörper
  • Raya Yoga entwickelt die Psyche
  • Jnana Yoga entwickelt den Intellekt und die Intuition
  • Karma Yoga ist selbstloses Dienen dem Ganzen gegenüber und gleichzeitig hilft es, alles ins tägliche Leben zu integrieren.

Die Basis der Übungsstunden fußt auf dem „Hatha Yoga“

Hatha Yoga ist der körperorientierte Teil des Yoga. „Ha“ heißt „Sonne“, „Tha“ heißt „Mond“. Hatha Yoga ist also die Harmonisierung der beiden Grundenergien in unserem System, der aktivierenden, wärmenden und der aufbauenden, kühlenden Energie.

„Hatha“ als ganzes Wort heißt auch „Anstrengung“. Der Hatha Yogi übernimmt selbst die Verantwortung für sich und seine Gesundheit und scheut sich nicht, seinen Lebensstil so umzustellen, wie es am gesündesten für ihn ist.

Hatha Yoga sagt, dass der Körper der Tempel der Seele ist und als solcher gepflegt werden sollte, ohne ihn allerdings für das Wichtigste zu halten.

Hatha Yoga sieht den Menschen als Ganzes. Hatha Yoga richtet sich nicht nur an den physischen Körper, sondern auch an die Energiehülle und die geistig-emotionale Hülle.

 

Hatha Yoga kann dienen als:

  • Krankheitsvorbeugung
  • Therapie und Heilmethode
  • Mittel zur Stressvorbeugung und Abbau von Stress
  • Körperorientierte Psychotherapie
  • Spirituelle Disziplin


Die Hauptpraktiken in einer Hatha-Yoga Übungsstunde sind:

  • Asanas (Yoga Stellungen)
  • Pranayama (Atemübungen)
  • Shavasana (Tiefenentspannung)
  • Richtige Ernährung
  • Meditation

Leitung: Joachim S. Barteit  (Yogalehrer BYV)


Zeit:          Montag  19.30 – 21.00 Uhr      


Ort:           Psy. Praxis – Horus - , Karuschenweg 67c, 26127 Oldenburg


Honorar:   15 €